Situation 15

Schwierige Anpassung

Bäuerin aus Bangladesch

Fluten, Stürme und Wasserknappheit infolge des Klimawandels gefährden Millionen Menschen in Bangladesch und die Entwicklung eines der ärmsten Länder der Welt. Zusätzlich bedrohen schleichende Klimaänderungen die Existenzgrundlagen. Bangladesch liegt im Schnitt nur vier bis fünf Meter über dem Meeresspiegel. Der ansteigende Meeresspiegel wird verheerende Konsequenzen für weite Teile des Landes haben. Fast die Hälfte der rund 160 Millionen-Bevölkerung könnte Ende des Jahrhunderts gezwungen sein, zu fliehen. Schon heute sind mehr als 13 Millionen Menschen in den Küstengebieten vom ansteigenden Meeresspiegel betroffen. Bis 2050 werden es Prognosen zufolge 27 Millionen sein, damit ist Bangladesch nach Indien das Land mit den meisten Betroffenen.

Die vom Anstieg des Meeresspiegels verursachte > Versalzung der Böden schränkt die Lebensgrundlagen und die Nahrungsversorgung in dem bevölkerungsreichen Land ein. Nutzflächen beispielsweise für den Reisanbau schwinden, während die Bevölkerung wächst. Regelmäßig vernichten außerdem Wechsel aus Überschwemmungen und Trockenheit Ernten.

Weil sie ihre Lebensgrundlage verlieren, ziehen viele Bauernfamilien in die Städte, wo sie sich eine bessere Zukunft erhoffen, doch häufig leben sie dort in Slums. In vielen Familien arbeiten die Männer als Tagelöhner in der Stadt, während die Frauen auf dem Land bleiben. Künftig werden Wanderungsbewegungen in Städte wie Dhaka zunehmen. Aber auch die Megastadt Dhaka ist vom ansteigenden Meeresspiegel und Katastrophen betroffen. 2009 haben dort starke Monsunregenfälle 12 Millionen Menschen obdachlos gemacht.

Anpassung an den Klimawandel

Bangladesch trägt kaum zum Klimawandel bei, die > CO2-Emissionen pro Kopf liegen bei nur 0,3 Tonnen. Zugleich ist das Land massiv von den Folgen betroffen. Im Rahmen des nationalen > Anpassungsprogramms wird der Umgang mit den Auswirkungen des Klimawandels verbessert. Dazu werden beispielsweise salzverträglichere Getreidesorten in Überflutungsgebieten angebaut und Mangroven zum Schutz der Küsten aufgeforstet. Doch selbst wenn das > arme Land die finanziellen und technischen Voraussetzungen z.B. für den Bau moderner Deiche hätte – sie würden angesichts der starken Gefährdung nicht ausreichen, um das Land zu schützen.

Beispiele einfacher Maßnahmen zeigen, wie die Menschen versuchen, dem Klimawandel zu trotzen: In besonders flutgefährdeten Regionen werden Häuser in fünf Metern Höhe auf Stelzen errichtet und als Schulen genutzt. Während der Regenzeit fahren zu Schulen und Bibliotheken umfunktionierte Boote zu Bewohnerinnen und Bewohnern nicht erreichbarer Landesteile. Bauernfamilien errichten „schwimmende Gärten“ – Flöße, auf denen sie Gemüse anbauen und auf denen sie während der Fluten selbst wochenlang ausharren.

dgvn_situation15_500px

Die Geschichte im Video

Ökologischer Fussabdruck

VIDEO UND FOTO

dgvn_logo_dw_130x80

Deutsche Welle – Global Ideas
www.ideasforacoolerworld.de

dgvn_logo_wfp_300x130

de.wfp.org

Foto: Chu Cancan/WFP

Die sprechende Person und die abgebildete Person sind nicht identisch.

Quellen & weitere Informationen

Asian Development Bank 2012: Addressing Climate Change and Migration in Asia and the Pacific > zum Bericht (PDF)

Auf der Flucht vor dem Klima. Positionspapier deutscher Nichtregierungsorganisationen, Jan. 2013 > zur Publikation (PDF)

Deutsche Welle: „Neues Klima in Bangladesch“ > zum Video

Germanwatch 2004: Meeresspiegelanstieg in Bangladesch und den Niederlanden. Ein Phänomen, verschiedene Konsequenzen > zum Bericht (PDF)

Greenpeace: Klima-Brennpunnkte. Monsun > zur Webseite

Institute for Sustainable Development and International Relations (IDDRI) / International Organization for Migration (IOM): The State of Environmental Migration 2011 > zur Webseite

IRIN-News: Boat Schools > zum Video

UNDP: Den Klimawandel bekämpfen: Menschliche Solidarität in einer geteilten Welt. Bericht über die menschliche Entwicklung 2007/2008 > zum Bericht (PDF)

UNU-EHS et al. 2009: In Search of Shelter. Mapping the Effects of Climate Change on Human Migration and Displacement > zum Dokument (PDF)

WFP: Bangladesh > zur Webseite

Worldbank: Climate Change Knowledge Portal. Bangladesh Dashboard > zur Webseite

Worldbank: Data Bangladesh > zur Webseite

Wheeler, David 2011:  Quantifying Vulnerability to Climate Change: Implications for Adaptation Assistance > zum Artikel (PDF)